Kommentar zum Monitor Jugendarmut: "Bildung ermöglicht Teilhabe"

Laut dem aktuellen Monitor Jugendarmut 2020 der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KjS) ist die Armut "eine feste Begleiterin" im Leben vieler Jugendlicher. 3,2 Millionen Kinder und Jugendliche sind armutsgefährdet, Corona verschärft die Lage noch. Ein Kommentar des Kapuziners Jens Kusenberg.

Kennen Sie den Monitor Jugendarmut? Höchstwahrscheinlich nicht. Dennoch lohnt sich die Auseinandersetzung, geht es doch um die handfeste Zukunft unseres Landes, nämlich um die Kinder und Jugendlichen.

Der Monitor Jugendarmut wird alle zwei Jahre von der Bundesgemeinschaft Katholischer Jugendsozialarbeit herausgegeben und beschreibt die Situation von Jugendlichen zwischen 14 und 27 Jahren aufgrund verschiedener bundesdeutscher Statistiken. Ein Viertel der Armutsgefährdeten sind demnach unter 25 Jahren, das sind 3,2 Millionen Kinder und Jugendliche. Die Coronakrise verschärft die Situation dieser Gruppe noch mehr. Jugendliche sind besonders gefährdet, weil gerade diese Lebensphase gleichzeitig wichtig und instabil ist.

Die Gesellschaft tut gut daran, sich der Problematik der Jugendarmut zu stellen. Die Digitalisierung der Schulen nützt nichts, wenn nicht bildungsferne Schichten in den Blick genommen werden. Nicht nur in Bezug auf Digitales. Bildung ermöglicht Teilhabe. Auch über die prekäre Wohnsituation müssen wir uns als Gesellschaft Gedanken machen, denn gerade Auszubildende bezahlen gemessen am Lohn überdurchschnittlich viel für eine Wohnung. Ebenso sollte eine gute Begleitung in Form von Sozialarbeitern bereit sein, den Kindern und Jugendlichen Chancen aufzuzeigen, ihr eigenes Leben in die Hand zu nehmen.

Als franziskanischer Mensch kann mir diese Armut nicht egal sein. Gerade Kinder und Jugendliche bedürfen der Aufmerksamkeit der Gesellschaft. Einerseits weil sie aufgrund ihres Alters besonders schutzbedürftig sind. Andererseits kann ich nicht an einer unverschuldeten Armut vorbei gehen. Kinder und Jugendliche müssen die Chance erhalten, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Als Freie und Selbstständige. Denn auch Franziskus sieht den Menschen als frei und selbständig vor Gott, dem guten Schöpfer.

Den aktuellen "Monitor Jugendarmut in Deutschland 2020" können Sie hier herunterladen.

Pressekontakt

Bei Fragen zu dieser Meldung oder zur Aufnahme in den Presseverteiler melden Sie sich per Mail oder Telefon bei Tobias Rauser, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Telefon: +49 (0) 89 278 271 41 oder tobias.rauser@kapuziner.org