P. Viktrizius Weiß (1842–1924)
Vorbild für Leitungstätigkeit und Mission

Anton Nikolaus Weiß wurde 1842 im niederbayerischen Eggenfelden geboren, dort verbrachte er auch seine Kindheit.
Weiß war bereits Priester und Doktor der Theologie, als er 1875 in den Kapuzinerorden eintrat. So konnte er gleich nach seinem Noviziat in der Seelsorge eingesetzt werden. Seine ersten Ordensjahre verbrachte er als Aushilfspriester, Gehilfe des Novizenmeisters und Klerikermagister (Betreuer der Kapuzinerstudenten).
Bereits fünf Jahre nach seiner ewigen Profess wurde er 1884 zum ersten Mal zum Provinzial gewählt. In seiner Amtszeit als mehrmals wiedergewählter Provinzial hat er mehrere Klöster gegründet und die Mission unter den Mapuche-Indianern in Chile übernommen.

Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Vilsbiburg, dort starb er 1924.
P. Viktrizius ist ehrwürdiger Diener Gottes, dies ist die zweite Stufe im Seligsprechungsprozess, dann folgt die Seligsprechung.
Dass Pater Viktrizius Weiß ein heiligmäßiges Leben geführt hat, hat der Papst bereits in einem feierlichen Dekret bestätigt. Näheres über das Leben von Pater Viktrizius

Der Freundesbrief mit Kapuzinerpater Viktrizius Weiss
Der Freundesbrief erscheint zweimal jährlich und ist kostenlos erhältlich. Erhalt per Bestellformular oder Aufnahme in den kostenlosen Verteiler bei: sekretariat.muenchen(at)kapuziner.org