Kapuziner werden

Berufungspastoral
Der erste Schritt ist, mit dem Bruder für Berufungspastoral Kontakt aufzunehmen. Er wird dich in der Frage der Berufung begleiten.

Am Anfang der Ausbildung: das Postulat
Zur Aufnahme ins Postulat bewirbst du dich bei dem Provinzial der Deutschen Kapuziner Provinz in München. Nimmt dich der Provinzial an, beginnt dein Jahr des Postulates. Nur mit einem Koffer ziehst du um. Du wohnst voraussichtlich in Brig in der Schweiz, zusammen mit anderen Postulanten.

Noviziat
Wenn du deinen Lebensweg nach dem Postulat bei uns siehst, bewirbst du dich zur Aufnahme ins Noviziat. Der Provinzial entscheidet mit der Gemeinschaft, ob deine Bewerbung angenommen wird. Mit der Aufnahme ins Noviziat und der Einkleidung bist du Kapuziner. Du wohnst in Salzburg im Noviziatkloster. Dort wirst du achtzehn Monate das Brudersein erproben und tiefer in die franziskanische Spiritualität eingeführt sowie in unser Leben in Armut, eheloser Keuschheit und Gehorsam.

Juniorat
Bist du nach dem Noviziat zur zeitlichen Profess zugelassen, so beginnt für dich das Juniorat. In dieser dritten Ausbildungsstufe steht im Vordergrund, dass du dein Leben als Kapuziner vertiefst und festigst. Wie dein Weg im Orden weitergeht, hängt von deinen Neigungen und Fähigkeiten ebenso ab, wie von dem, was im Orden an Talenten gebraucht wird. Berufsausbildung oder Studium gehören genauso zum Juniorat, wie die Auseinandersetzung mit der endgültigen Entscheidung für ein franziskanisches Leben als Kapuziner.

Die Junioratszeit endet mit der Ewigen Profess: Du versprichst Gott in die Hände des Provinzials, dein Leben als Kapuziner gestalten in Armut, in eheloser Keuschheit und in Gehorsam zu verbringen.

Detaillierte Informationen zur Ausbildung und zum Kapuziner sein unter Kapuziner entdecken

Ein Einblick in die Ausbildung