Bruder Jens Kusenberg sagt Ja zum Kapuzinerorden

Zwei bewegende Ereignisse innerhalb kürzester Zeit hat Bruder Jens Kusenberg in Münster gefeiert: Am 28. September legte der Kapuziner die Ewige Profess ab, zwei Wochen später weihte ihn Weihbischof Dr. Christoph Hegge zum Diakon.

Bruder Jens Kusenberg legte die Ewigen Ordensgelübde ab.

Nach neun Jahren Ordensausbildung versprach Bruder Jens, auf Lebenszeit als Kapuzinerbruder in Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam leben zu wollen. Er legte das letzte feierliche Gelübde im Rahmen einer Eucharistiefeier ab, der Bruder Christophorus Goedereis als Provinzialminister der Deutschen Kapuzinerprovinz vorstand. Der bewegende Gottesdienst in der Klosterkirche in Münster wurde live übertragen – das Video der Ewigen Profess von Bruder Jens ist auf dem YouTube-Kanal der Berufungspastoral zu sehen.

Nur zwei Wochen nach seinem lebenslangen Ja zur Gemeinschaft der Kapuziner wurde Br. Jens am Samstag, den 12. Oktober, in der Kapuzinerkirche von Münster von Weihbischof Dr. Christoph Hegge zum Diakon geweiht. Für einen Kapuziner ist das ein besonderes Ereignis, war doch auch der Hl. Franziskus Diakon und hat so das Evangelium den Menschen verkündet und besonders den Armen gedient. Schon zwei Tage nach seiner Weihe zog Bruder Jens in das Liebfrauenkloster nach Frankfurt um. In der Mainmetropole beginnt er seinen Dienst als Diakon in der von Jesuiten geleiteten Pfarrei St. Ignatius. Als Diakon darf Bruder Jens u.a. das Taufsakrament spenden, predigen und in der Eucharistiefeier sowie bei Trauungen assistieren.

Foto: ©  Mara Feßmann
Redaktion: Beate Spindler