Bruder Michael Masseo beginnt Noviziat in Camerino

Der Ursprungsort der Kapuziner in Italien gewinnt durch das internationale Noviziat beim Zusammenwachsen der Ordensgemeinschaft in Europa an Bedeutung.

Für Bruder Michael Masseo (Mitte) ist das Probejahr bei den Kapuzinern gestartet.

Wo vor fast 500 Jahren die Geschichte des Kapuzinerordens ihren Anfang nahm, begann am 21. September 2019 für neun Männer aus Deutschland, Italien, Slowenien und dem Libanon das Probejahr im Kapuzinerorden. Im italienischen Camerino, einer etwa 60 Kilometer westlich von Assisi gelegenen Kleinstadt, erhielten sie in einer schlichten Feier das Kapuzinergewand.

Mit Bruder Michael Masseo absolviert zum ersten Mal ein Ordenskandidat aus Deutschland sein Noviziatsjahr außerhalb des deutschsprachigen Raumes. Das internationale Noviziat in Camerino ist ein wichtiger Schritt beim Zusammenwachsen des Ordens in Europa.

Bruder Michael Masseo stammt aus dem Schwarzwald und ist Journalist. Sein Postulat hat er in Salzburg und Assisi verbracht und sich dabei sprachlich auf Italien vorbereitet. Provinzial Christophorus Goedereis und Bruder Harald Weber waren als Vertreter der deutschen Provinz bei der Einkleidung dabei.

Die deutschen Kapuziner freuen sich über ein reges Interesse am Orden. So trafen sich im vergangenen Juli sechs Interessenten zum Austausch in Frankfurt. Drei von ihnen werden zum Franziskusfest das Postulat beginnen. Am 7. September legte Bruder Julian Kendziora die Einfache Profess ab und am 27. September wird Bruder Jens Kusenberg sich durch die Ewigen Gelübde in Münster/W. für immer an den Orden binden.

Weitere Infos zu den Kapuzinern gibt es unter www.kapuziner-entdecken.de

Fotos: © Kapuziner
Redaktion: Beate Spindler