Gesandt, um zu dienen: Br. Christian beginnt missionarischen Einsatz in Albanien

Mit drei Monaten Verspätung ist Br. Christian Albert (33) am 26. Juni 2020 zu seiner neuen Mission nach Albanien aufgebrochen. Das südosteuropäische Land auf der Balkanhalbinsel ist nur 2,5 Flugstunden von Frankfurt entfernt, gehört aber zu den ärmsten Ländern Europas.

In einem für Corona-Zeiten gut besuchten Gottesdienst erhielt Br. Christian die Sendung in seine neue Aufgabe. In Vertretung des Provinzials griff Provinzrat Stefan Walser die Worte des Evangeliums auf: “Fürchtet euch nicht vor den Menschen”. Den Neumissionar ermutigte er auf die Menschen zu hören, sie zu lieben und an seinem neuen Wirkungsort Gemeinde zu bilden. Es komme nicht auf die Zahl der Taufen an, sondern nach dem Beispiel des heiligen Franziskus für die Menschen da zu sein und ihnen zu dienen. Unterstützt durch das Gebet der Gemeinde sprach er den Segen über den jungen Kapuziner.

Auf die Idee, außerhalb Deutschlands zu wirken, kam Br. Christian während seiner Ordensausbildung. Dazu gehört normalerweise ein Auslandsjahr unter den Armen. „Nach einem Jahr in Peru habe ich mich gefragt: Wäre die Missionsarbeit nicht etwas für mich?“ erinnert sich Christian Albert.

Br. Andreas Waltermann spricht in kleiner Runde mit Mitgliedern seiner Pfarrei über einen Bibeltext (Foto: Kapuziner)Mit Albanien hat er sich ein Land ausgesucht, indem seit 13 Jahren Bruder Andreas Waltermann tätig ist. „Außerdem ist die Kirche dort im Gegensatz zu Südamerika jung und nicht besonders stark. Da braucht es viel Kraft, die guten Anfänge zu unterstützen.“ Tatsächlich hat die Kirche nach dem vierzigjährigen atheistischen Regime der Kommunisten Anfang der neunziger Jahre fast von Null beginnen müssen. Ungefähr zwölf Prozent der Albaner sind Katholiken, sie leben vor allem im Norden des Landes. Genau dort werden Br. Andreas und Br. Christian gemeinsam leben. Die kleine Bergstadt Fushё-Arrёz hat ca. 3000 Einwohner. Das Pfarrgebiet umfasst aber noch weitere 22 Dörfer in der Umgebung.

Die Menschen in Albanien sind arm, aber sehr gastfreundlich

Albanien gehört zu den ärmsten Ländern Europas (Foto: Kapuziner)Br. Christian weiß schon ein wenig, worauf er sich einlässt: „Ich war ein paar Mal dort. Aber jetzt wird es etwas anderes sein. Zwei Wochen sind ein Unterschied zu Ende offen.“ Aber er wird von den Menschen dort schon erwartet und die Gastfreundschaft der Albaner ist legendär, sodass er sich hoffentlich schnell wie zu Hause fühlen kann.

Stefan Walser, der auch Mitglied in der Provinzleitung der Deutschen Kapuzinerprovinz ist, sieht die Aussendung eines jungen Bruders nicht als Verlust an. Im Gegenteil: „Wir investieren in die Kirche und den Weltorden, der schon seit 800 Jahren global aufgestellt ist und wir profitieren umgekehrt auch von Brüdern, die zu uns kommen.“

Vom Bankkaufmann zum Missionar: Die Stationen von Bruder Christian Albert

Bruder Christian stammt aus dem Weserbergland. Er entschied sich nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann 2008 für ein Leben als Kapuziner. Im Orden war er an verschiedenen Stationen, u. a. in Brig in der Schweiz, in Salzburg und Münster. Kochen ist seine Leidenschaft, die er auch zum Beruf machte. In Münster absolvierte er eine Ausbildung zum Koch, bevor er nach Stühlingen (Südschwarzwald) kam. Ein Auslandsjahr führte ihn ins lateinamerikanische Peru. Dort arbeitete er in Lima in einem Kinderheim. Zuletzt war er erneut im Kloster zum Mitleben in Stühlingen tätig. Als in der Corona-Krise die geplante Ausreise nach Albanien nicht möglich war, hat er im Kapuzinerkloster Frankfurt die Obdachlosen und andere Gäste im Franziskustreff bedient.

2018 startete Bruder Christian das Projekt podkap, um vor allem junge Menschen am Glauben und Leben der Kapuziner teilhaben zu lassen. In Zukunft wird er hoffentlich regelmäßig aus Albanien berichten.

Text: Jens Kusenberg/ Helmut Rakowski
Fotos: Arno Dähling
Redaktion: Beate Spindler

Mehr über die Missionsarbeit der Kapuziner erfahren Sie im Klosterpodcast PodKap:

Wie lebt ein Missionar?

Diese Frage beantwortet Bruder Andreas, der seit über einem Jahrzehnt als Missionar in Albanien tätig ist.

 

Klosterpodcast PodKap MissionWas ist Mission?

Und warum ist Mission uns Christen so wichtig? Über diese Fragen spricht u.a. Bruder Helmut, der viele Jahre als Missionar in Mexiko tätig war. Das Gespräch zum Nachhören im Klosterpodcast PodKap!