Gesucht: Freiwillige für Deutschunterricht in Indien

Vor drei Jahren hat Kapuzinerbruder Jeby in Südindien eine Sprachenschule initiiert. Nun sucht er Freiwillige aus Deutschland, die vor Ort Deutsch unterrichten möchten.

Bruder Paulus inmitten von Schülerinnen und Schülern, die Deutsch lernen möchten.

Die Deutsche Kapuzinerprovinz lebt in gutem Kontakt mit Kapuzinern in Indien. Deshalb veröffentlichen wir gerne die folgende Einladung. Sie richtet sich vor allem an engagierte Menschen, die für sechs Wochen in die indische Kultur eintauchen und sich in den Dienst von Deutschlernenden stellen möchten. Bitte bedenken Sie, dass es sich bei diesem Einsatz um einen missionarischen Freiwilligendienst handelt, für den Sie die voraussichtlichen Kosten in Höhe von ca. 1000 Euro selbst tragen müssen. Sie werden nicht wie ein Tourist leben, sondern nach ortsüblichem einfachem Standard wohnen und essen.
Die Deutsche Kapuzinerprovinz gibt nur den Aufruf weiter, den Bruder Jeby an uns gerichtet hat. Wir sind weder Organisator des Schulprojektes noch können wir Verantwortung für Ihren Einsatz übernehmen.

Ihr alleiniger Partner, bei dem Sie auch weitere Informationen erfragen können, ist Kapuzinerbruder Jeby, Initiator der Sprachenschule Assisi Institute of Foreign Languages in der südindischen Pilgerstadt Bharananganam (Bundesstaat Kerala). Am Assisi Institute of Foreign Languages bekommen Menschen aus den mittleren und unteren Bevölkerungsschichten die Chance, u.a. Deutsch und andere Fremdsprachen zu lernen. 

Gesucht: Lehrer für Deutsch als Fremdsprache

Bruder Jeby sucht motivierte Männer und Frauen, die ihre Deutschkenntnisse (auch in Grammatik!) gern ehrenamtlich weitergeben. Wer als Nicht-Muttersprachler unterrichten will, sollte einen C1-Abschluss haben. Eine Lehrerausbildung ist von Vorteil, aber nicht Voraussetzung. Erwartet werden 4 Stunden Unterricht von Montag bis Freitag. Samstag und Sonntag ist frei.

Die Schule bietet Deutschkurse in vier Stufen (A1, A2, B1, B2). Deutsche Muttersprachler unterrichten in B1 oder B2 (Lehrbuch für B1 ist Studio B1, für B2 Aspekte B2). Dazu kommt die Prüfungsvorbereitung für die jeweiligen Stufen.

Das ist geboten: Taschengeld und indische Kultur

Unterkunft und Verpflegung sind frei. Als Honorierung für den Einsatz gibt es ein Taschengeld von rund 300 Euro (24.000 iR) –  der durchschnittliche Monatsverdienst in Indien liegt bei 200 Euro. Darüber hinaus ist in einem gewissen Rahmen eine Begleitung von Freizeitaktivitäten (z.B. Besichtigungsprogramm) vereinbar. Wer sich auf diese Einladung einlässt, taucht für sechs Wochen in die indische Kultur ein, wie sie in Kerala gelebt wird, und gibt gleichzeitig etwas von der deutschen Kultur und Sprache weiter. Reise- und Visumskosten (ca. 900 EUR) sowie Versicherung (Krankheit, Haftpflicht) können nicht übernommen werden.

Wer im Sommer oder Herbst unterrichten will, meldet sich gern direkt bei

Br. Jeby, Kapuziner
Assisi Institute of Foreign Languages
Bharananganam P.O.
Bharananganam 686578, (Kottayam Dist.)
Kerala, Indien
Handy und WhatsApp + 918289943911
E-Mail an Br. Jeby

Mehr über Bruder Jeby, die Sprachenschule und Indien erfahren Sie in einem Bericht von Bruder Paulus Terwitte – der Kapuziner aus Frankfurt war im Mai zu Besuch in Indien und hat selbst am Assisi Institute of Foreign Languages unterrichtet. 

Redaktion: Beate Spindler
Fotos: © Kapuziner