Die Geschichte von Clemenswerth

Das Kapuzinerkloster gehört zu einem barocken Jagdschloss, das Kurfürst Clemens August von Wittelsbach durch Konrad Schlaun erbauen ließ.
1741, am Fest Mariä Himmelfahrt, wurden der Kapellenpavillon und das sich daran anschließende Kapuzinerkloster feierlich eingeweiht. Die Kapuziner waren berufen worden, im Zug der Gegenreformation im Emsland den katholischen Glauben zu vertiefen.
In den Wirren der Reformation und des 30-jährigen Krieges hatten sich Einseitigkeiten herausgebildet, die zu einer düsteren Sicht des Lebens führten. Äußerlicher Ausdruck dafür war der Bildersturm, bei dem in den Kirchen die Wandmalereien übertüncht und den Heiligen die Köpfe abgeschlagen wurden.
Dem wollten die geistigen Väter des Barock eine umfassende Sicht der Dinge des Glaubens entgegenstellen: Der Mensch ist Geschöpf Gottes, darum im Kern gut, und Gott ist ihm jederzeit nah. Ohne die Schwächen der Menschen zu bagatellisieren – es wurden zeitweise jährlich bis zu 17.000 Beichten abgenommen –, sollte den Gläubigen wieder bewusst gemacht werden, dass sie trotz allem Anschein ganz und gar nicht verloren, sondern überall und jederzeit umfangen sind von der Liebe Gottes, die ihnen in Jesus, dem Mensch/Leib/Fleisch gewordenen Sohn Gottes begegnet. Deshalb finden wir in allen barocken Kirchen eine überreiche Darstellung des menschlichen Leibes.
Die Aufnahme Marias mit Leib und Leben – also ganz – in den Himmel ist gläubiger Ausdruck dafür: Gott holt dieses menschliche Fleisch, das er durch sein Kommen in Jesus Christus geehrt hat, zu sich. Deswegen ist dieser Leib in Ehren zu halten. Der Ausbeutung und dem Missbrauch ist damit eine grundsätzliche Absage erteilt.
Diesen Auftrag haben die Kapuziner offenbar treu erfüllt, denn gerade der Hümmling – wie dieser Bereich des Emslands genannt wird – war dem Nationalsozialismus ein Dorn im Auge. Die jährlichen Wallfahrten am Fest Mariä Himmelfahrt waren zu einer Art Demonstration gegen das Regime geworden. Trotz staatlichen Verbots kamen 1937 über 30.000 Gläubige. Aus einem Lagebericht der Gestapo Osnabrück nach Berlin vom Oktober 1934 über den Hümmling: „Die Haltung der kath. Kirche hat sich äußerlich nicht viel verändert. Sie hat ihre Anhänger fester denn je im Griff. Die Mitgliederzahl in den kath. Vereinen und Verbänden steigt an ...“
Zurzeit leben im Kapuzinerkloster zwei Brüder. Die Feier der hl. Messe und des Stundengebets, Beichtangebot, Aushilfen in den umliegenden Gemeinden, Exerzitienkurse u. a. gehören zu den Aufgaben des Konvents. Einer der Pavillons der Schlossanlage, das Haus Münster, kann für Gruppen bis 14 Personen zur Verfügung gestellt werden.

Zurück...