Geschichte des Klosters Stühlingen

Die Geschichte des Kapuzinerklosters Stühlingen begann im Jahre 1680 mit dem Bau der Loretokapelle aufgrund eines Gelübdes. 1738 wurde der Grundstein für die Klosterkirche und 1743 der Grundstein für das Kloster gelegt.
Nach einer wechselvollen Geschichte stand das Kloster im Jahre 1983 vor der Auflösung. Gleichzeitig gab es den Wunsch, einen Ort zu haben, an dem Menschen das Leben der Kapuziner kennenlernen können. Stühlingen war für dieses Projekt geeignet und so wurde es 1983 das „Kloster zum Mitleben“. Zurzeit sind vier Kapuzinerbrüder und vier Schwestern der Franziskanerinnen von Reute in Stühlingen ansässig.