Clemenswerth

Das Kapuzinerkloster in Clemenswerth gehört zu einem barocken Jagdschloss, das Kurfürst Clemens August von Wittelsbach durch Konrad Schlaun erbauen ließ. Die Anlage und die Kapuzinerkirche werden jedes Jahr von Tausenden Touristen besucht.

Im Jahr 1741, am Fest Mariä Himmelfahrt, wurden der Kapellenpavillon und das sich daran anschließende Kapuzinerkloster feierlich eingeweiht. Die Kapuziner waren berufen worden, im Zug der Gegenreformation im Emsland den katholischen Glauben zu vertiefen.

Zurzeit leben im Kloster Clemenswerth zwei Brüder. Ihre Hauptaufgabe ist die Feier der hl. Messe und des Stundengebets, Beichtangebot, Aushilfen in den umliegenden Gemeinden und Exerzitienkurse. Auch bieten die beiden Kapuziner eine Kirchenführung durch die Kapuzinerkirche an.

Im Haus Münster, das zum Kapuzinerkloster gehört, können kleinere Gruppen Jugendlicher und Erwachsener tagen und übernachten.