• FOTO: KAPUZINER/KIÊN HÓANG LÉ
  • FOTO: KAPUZINER/KIÊN HÓANG LÉ
  • FOTO: KAPUZINER/KIÊN HÓANG LÉ
  • FOTO: KAPUZINER/KIÊN HÓANG LÉ
  • FOTO: KAPUZINER/KIÊN HÓANG LÉ
  • FOTO: KAPUZINER/KIÊN HÓANG LÉ

Deutsche Kapuzinerprovinz

Die Gemein­schaft der Kapu­zi­ner ist ein katho­li­scher Män­ner­or­den. Der Name des Orden lau­tet: Orden der Min­de­ren Brü­der Kapu­zi­ner, latei­nisch Ordo Fra­t­rum Mino­rum Capu­ci­no­rum (OFMCap).

Der Name „Kapu­zi­ner“ lei­tet sich von der mar­kan­ten Kapu­ze des Habits ab. Die Kapu­zi­ner sind ein fran­zis­ka­ni­scher Orden und bil­den neben den Mino­ri­ten und den Fran­zis­ka­nern einen der drei gro­ßen Zwei­ge des ers­ten Ordens des Hei­li­gen Fran­zis­kus. Die Kapu­zi­ner ent­stan­den zu Beginn des 16. Jahr­hun­derts aus Reform­be­stre­bun­gen inner­halb der fran­zis­ka­ni­schen Orden. Sie leben nach der Regel des Hei­li­gen Franziskus.

Orga­ni­siert sind die deut­schen und nie­der­län­di­schen Ordens­brü­der in der Deut­schen Kapu­zi­ner­pro­vinz. Die­se ent­stand vor eini­gen Jah­ren aus der Ver­ei­ni­gung der Rhei­nisch-West­fä­li­schen Ordens­pro­vinz und der Baye­ri­schen Ordens­pro­vinz. Seit 2020 ist die Nie­der­lan­de als Dele­ga­ti­on Teil der Deut­schen Kapu­zi­ner­pro­vinz, die ihren Haupt­sitz in Mün­chen hat. In Deutsch­land und den Nie­der­lan­den leben rund 150 Kapu­zi­ner. Gelei­tet wird der Gesamt­or­den von der Gene­ral­ku­rie in Rom, an deren Spit­ze ein gewähl­ter Gene­ral­mi­nis­ter steht. Der Deut­schen Kapu­zi­ner­pro­vinz steht ein auf drei Jah­re gewähl­ter Pro­vin­zi­al vor. Seit 2019 ist dies Chris­to­pho­rus Goedereis.

Die Ordens­män­ner der Deut­schen Kapu­zi­ner­pro­vinz leben in brü­der­li­cher Gemein­schaft in zwölf Kon­ven­ten in Deutsch­land und den Nie­der­lan­den. Dazu gehö­ren mar­kan­te Orte wie Alt­öt­ting, Deutsch­lands größ­ter Wall­fahrts­ort, aber auch das City­klos­ter in Frank­furt am Main oder das Klos­ter zum Mit­le­ben in Stüh­lin­gen. In Müns­ter in West­fa­len ist der Sitz der Phi­lo­so­phisch-Theo­lo­gi­schen Hoch­schu­le der Kapu­zi­ner. Kapu­zi­ner enga­gie­ren sich vor allem in der Bil­dung, der Seel­sor­ge, für die Bewah­rung der Schöp­fung und für Men­schen in Not.

Zwei Säu­len gehö­ren zum Leben der Kapu­zi­ner­brü­der: die Kon­tem­pla­ti­on im Klos­ter und das Hin­aus­ge­hen zu den Men­schen. Die­ser Grund­satz der „Vita mix­ta“, des gemisch­ten Lebens, ist ein beson­de­rer Wesens­zug des Ordens. Er stellt sowohl die Stil­le und die Kon­tem­pla­ti­on, also die geist­li­che Betrach­tung, in den Fokus – und gleich­zei­tig den Dienst am Mitmenschen.