FOTO: KAPU­ZI­NER

Prävention von Gewalt und Missbrauch

Opfer sexu­el­len Miss­brauchs bedür­fen beson­de­rer Acht­sam­keit. Sie müs­sen geschützt und es müs­sen ihnen und ihren Ange­hö­ri­gen Unter­stüt­zung und Beglei­tung ange­bo­ten wer­den. Sexu­el­ler Miss­brauch ist eine ver­ab­scheu­ungs­wür­di­ge Tat. Nicht sel­ten erschüt­tert sie bei den Opfern neben den psy­chi­schen Schä­di­gun­gen auch das Grund­ver­trau­en in Gott und die Menschen.

Die Deut­sche Kapu­zi­ner­pro­vinz hat alle von der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz erlas­se­nen und von der Deut­schen Ordens­obe­ren­kon­fe­renz für ihren Anwen­dungs­be­reich adap­tier­ten Leit­li­ni­en über­nom­men und zur Anwen­dung in der eige­nen Ordens­pro­vinz beschlossen.

Es sind dies:

  • Rah­men­ord­nung – Prä­ven­ti­on gegen sexua­li­sier­te Gewalt an Min­der­jäh­ri­gen und schutz- oder hil­fe­be­dürf­ti­gen Erwach­se­nen im Bereich der Deut­schen Ordens­obern­kon­fe­renz (Down­load)
  • Ord­nung für den Umgang mit sexu­el­lem Miss­brauch Min­der­jäh­ri­ger und schutz- oder hil­fe­be­dürf­ti­ger Erwach­se­ner durch Kle­ri­ker und sons­ti­ge Beschäf­tig­te im kirch­li­chen Dienst im Ver­ant­wor­tungs­be­reich der Ordens­ge­mein­schaf­ten (Down­load)
  • Ord­nung für das Ver­fah­ren zur Aner­ken­nung des Leids im Ordens